Kooperative Gesamtschule Schwarmstedt
Wilhelm-Röpke-Schule

Fachbereich Arbeit/Wirtschaft-Technik

 

FĂ€cher

Zum Fachbereich AWT gehören im Haupt- und Realschulzweig die FÀcher Wirtschaft, Technik und Hauswirtschaft/Gesundheit & Soziales. Im Gymnasialzweig gibt es Schnittmengen mit dem Fach Politik-Wirtschaft.

Ein großer Bereich innerhalb des Fachbereiches Arbeit/Wirtschaft-Technik bildet die berufliche Orientierung. Dem Fachbereich AWT obliegt die Koordination der gesamten BO-Maßnahmen der KGS Schwarmstedt. Diese Koordination lĂ€uft im Haupt- und Realschulzweig ĂŒber das Fach Wirtschaft und im Gymnasialzweig ĂŒber das Fach Politik-Wirtschaft.

 

Bildungsauftrag des Fachbereiches

Die Welt ist durch einen schnellen Wandel geprĂ€gt. Lebensmuster, Werteorientierungen, Technolo-gien und davon ableitend soziale Strukturen verĂ€ndern sich laufend. Allen voran der globale Wandel, die Forderung zur Nachhaltigkeit und MobilitĂ€t sowie die Digitalisierung in der Lebens-und Arbeitswelt in Verbindung mit einem fĂŒr die Heranwachsenden nahezu unbegrenzten Feld beruflicher Möglichkei-ten bieten Chancen und stellen Herausforderungen zugleich.

Der Fachbereich Arbeit/Wirtschaft-Technik (AWT) begegnet der zunehmenden Differenzierung von Selbstkonzepten, indem es ÜbergĂ€nge von Schule in den Beruf fokussiert und die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler als Gestalter ihrer eigenen Berufsbiographie wahrnimmt. Die Auseinandersetzung mit aktuellen und zukĂŒnftigen Entwicklungen in der Arbeitswelt erfolgt dabei unter BerĂŒcksichtigung der Chancen fĂŒr eine berufliche Erstausbildung. Mit dem Erwerb spezifischer Kompetenzen tragen die FĂ€cher des Fachbereichs AWT dazu bei, die AnschlussfĂ€higkeit an die gymnasiale Oberstufe sicherzustellen. Ebenso von Bedeutung sind die Arbeitsweltorientierung und die Auseinandersetzung mit verschiedenen Berufsfeldern. Die Schule ermöglicht es damit den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern, Vorstellungen ĂŒber Berufe und ĂŒber eigene BerufswĂŒnsche zu entwickeln, die ĂŒber eine schulische Ausbildung, eine Ausbildung im dualen System oder ĂŒber ein Studium zu erreichen sind. Der Fachunterricht leistet durch die Arbeitsweltorientierung einen besonderen Beitrag zur schulischen Gesamtaufgabe der beruflichen Orientierung. Die mit dem Bildungsauftrag des NiedersĂ€chsischen Schulgesetzes angelegten Ziele, „ökonomische und ökologische ZusammenhĂ€nge zu erfassen“ und „sich im Berufsleben zu behaupten“ stehen dabei als Handlungsmaxime der im Fachbereich vermittelten Kompetenzen. Das Zusammenspiel von Alltagskompetenzen mit den gesellschaftlichen, (haushalts-)technischen und wirtschaftspolitischen ZusammenhĂ€ngen ist fachliche und didaktische Grundlage des Fachbereiches. Diesem untergeordnet zeichnet sich der Unterricht durch folgende Leitideen und Zielsetzungen aus.

Alle FĂ€cher des Fachbereichs AWT 


Ø 
 fördern das GefĂŒhl der Selbstwirksamkeit der SchĂŒlerinnen und SchĂŒler und vermitteln ein posi-tives Bild der eigenen ZukunftsfĂ€higkeit.

Ø 
 betrachten das Zusammenspiel von Mensch, Technik und Wirtschaft mit dem Ziel der Verbes-serung von LebensqualitĂ€t und dem verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und

Ø 
 wĂ€gen den Einsatz traditioneller und digitaler Techniken nach ihren Folgen kritisch ab.

Ø 
 leisten im besonderen Maße eine reflektierte TechnikfolgenabschĂ€tzung.

Ø 
 bieten den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern AnlĂ€sse, technische und ökonomische Sachverhalte aus ihrer eigenen Umwelt mit gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen zu verknĂŒpfen.

Ø 
 sind im besonderen Maße fĂŒr die Vermittlung von Alltagskompetenzen angelegt.

Ø 
 berĂŒcksichtigen die vollstĂ€ndige Handlung als Modell der Produkt- und Projektorientierung.

Ø 
 fördern mit produktorientierten Aufgaben die fachlichen, motorischen, personalen und sozialen Kompetenzen zur Vorbereitung auf die Arbeitswelt und geben auch der schöpferischen Freiheit der SchĂŒlerinnen und SchĂŒler ausreichend Raum.

Ø 
 legen grundlegende/elementare handwerklich-technische, hauswirtschaftliche und ökonomische Voraussetzungen bei den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern an und fördern das praktische Arbeiten.

Ø 
 bieten Chancen, um besonders MĂ€dchen und junge Frauen fĂŒr MINT-Berufe und Jungen sowie junge MĂ€nner fĂŒr Sozialberufe zu interessieren.

Ø 
 orientieren sich an den gesamtschulischen Aufgaben und bahnen fĂ€cherĂŒbergreifenden Unterricht und Projektarbeit an.

Im Fachbereich Arbeit/Wirtschaft-Technik erwerben die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler eine MultiperspektivitĂ€t und notwendige inhaltliche Tiefe, die sie zu Gestaltern ihrer persönlichen und beruflichen Zukunft werden lĂ€sst. Als entscheidungs- und interventionsfĂ€hige Berufsnehmerinnen und – nehmer, als Konsumentinnen und Konsumenten können sie reflektierte und verantwortungsbewusste (Kauf-)Entscheidungen treffen und beziehen auch mit Blick auf die Wahrung von Umwelt und Natur ihr Wissen um deren Zerbrechlichkeit in ihr ökonomisches Handeln mit ein. Die drei FĂ€cher Wirtschaft, Technik und Hauswirtschaft/Gesundheit & Soziales tragen dazu bei, dass die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler die fĂŒr den erfolgreichen Schulbesuch und die gesellschaftliche Teilhabe notwendigen sprachlichen Kompetenzen erwerben. Die kompetente Verwendung von Sprache ist deshalb auch hier Teil des Unterrichts. Im Unterricht geht es darum, die Lernenden schrittweise und kontinuierlich von der Verwendung der Alltagssprache zur kompetenten Verwendung der Bildungssprache einschließlich der Fachbegriffe aus den Bereichen von Beruf, Wirtschaft und Technik zu fĂŒhren. Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler erhalten Gelegenheit, die Bildungssprache und die Fachsprache aufzunehmen, selbst zu erproben und Sprachbewusstsein zu entwickeln. Dabei werden die verwendeten sprachlichen Mittel und die sprachlichen Darstellungsformen zunehmend komplexer.

 

Kompetenzen

Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler sind am Ende der SchuljahrgĂ€nge 9 und 10 in der Lage, als Konsumentinnen und Konsumenten reflektierte und verantwortungsbewusste (Kauf-)Entscheidungen zu treffen und beziehen auch mit Blick auf die Wahrung von Umwelt und Natur ihr Wissen um deren Zerbrechlichkeit in ihr ökonomisches Handeln mit ein. DarĂŒber hinaus ist die im Bildungsbeitrag angelegte berufliche Orientierung und EntscheidungsfĂ€higkeit der zukĂŒnftigen Berufsnehmerinnen und -nehmer gestĂ€rkt. Die im SchĂŒlerbetriebspraktikum ergĂ€nzen die Kompetenzen des jeweiligen Fachunterrichts. An dieser Stelle greifen Fachunterricht und SchĂŒlerbetriebspraktikum ineinander. Im Fachbereich Arbeit/Wirtschaft-Technik werden in der Sekundarstufe I fachspezifische Grundlagen fĂŒr die Wirtschaftsanteile des Faches Politik-Wirtschaft in der EinfĂŒhrungsphase gelegt. Um die AnschlussfĂ€higkeit im Fach Politik-Wirtschaft nach dem 10. Schuljahrgang zu gewĂ€hrleisten, werden, speziell im Fach Wirtschaft, die Anforderungen der gymnasialen Oberstufe berĂŒcksichtigt.

 

Leistungsbewertung und Leistungsfeststellung

Der an Kompetenzerwerb orientierte Unterricht bietet den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern einerseits aus-reichend Gelegenheiten, Problemlösungen zu erproben, andererseits fordert er den Kompetenznach-weis in Leistungssituationen. Ein derartiger Unterricht schließt die Förderung der FĂ€higkeit zur Selbst-einschĂ€tzung der Leistung ein. In Lernsituationen dienen Fehler und Umwege den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern als Erkenntnismittel, den LehrkrĂ€ften geben sie Hinweise fĂŒr die weitere Unterrichtsplanung. Das Erkennen von Fehlern und der produktive Umgang mit ihnen sind konstruktiver Teil des Lernpro-zesses.

Leistungsfeststellungen und Leistungsbewertungen geben den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern RĂŒckmeldungen ĂŒber die erworbenen Kompetenzen und den LehrkrĂ€ften Orientierung fĂŒr notwendige Maßnahmen zur individuellen Förderung. Neben der kontinuierlichen Beobachtung der SchĂŒlerinnen und SchĂŒler im Lernprozess und ihrer individuellen Lernfortschritte werden die Ergebnisse mĂŒndlicher, schriftlicher und anderer fachspezifischer Lernkontrollen zur Leistungsfeststellung herangezogen. Schriftliche Lernkontrollen und mĂŒndliche AbschlussprĂŒfungen sind leitfragenorientiert und materialgebunden angelegt. In Lernkontrollen werden ĂŒberwiegend Kompetenzen ĂŒberprĂŒft, die im unmittelbar vorangegangenen Unterricht erworben werden konnten. DarĂŒber hinaus werden jedoch auch Problemstellungen einbezogen, die die VerfĂŒgbarkeit von Kompetenzen eines langfristig angelegten Kompetenzaufbaus ĂŒberprĂŒfen. In schriftlichen Lernkontrollen werden alle drei Anforderungsbereiche berĂŒcksichtigt. MĂŒndliche und fachspezifische Leistungen gehen mit einem höheren Gewicht in die Gesamtbewertung ein als die schriftlichen Leistungen.

Zu mĂŒndlichen und anderen fachspezifischen Leistungen zĂ€hlen z.B.:

Ø BeitrÀge zum UnterrichtsgesprÀch

Ø MĂŒndliche ÜberprĂŒfungen

Ø SelbststÀndige Bearbeitung von Arbeits-und WochenplÀnen

Ø Unterrichtsdokumentationen (z. B. Protokoll, Praktikumsbericht, Lernbegleitheft, Lerntagebuch, Portfolio)

Ø Anwenden fachspezifischer Methoden und Arbeitsweisen

Ø PrĂ€sentationen, auch mediengestĂŒtzt (z. B. durch Einsatz von Multi Media, Plakat, Modell)

Ø Ergebnisse von Partner-oder Gruppenarbeiten und deren Darstellung

Ø Langzeitaufgaben und Lernwerkstattprojekte

Ø Freie Leistungsvergleiche (z. B. SchĂŒlerwettbewerbe)

Bei kooperativen Arbeitsformen werden sowohl die individuelle Leistung als auch die Gesamtleistung der Gruppe in die Bewertung mit einbeogen. So werden neben methodisch-strategischen auch die sozial-kommunikativen Leistungen angemessen berĂŒcksichtigt

Aktuelles

06.03.2020

Zukunftsfabrik

Ein Projekt von Studenten der Leibniz UniversitÀt an der KGS Schwarmstedt[mehr]

Fachbereich: Schulleitung, Arbeit, Wirtschaft, Technik

10.02.2020

Berufsinformationstag findet zum 13. Mal statt

Am Nachmittag folgte der OBIT fĂŒr die Oberstufe[mehr]

Fachbereich: Arbeit, Wirtschaft, Technik, Schulleitung

22.03.2019

Profilkurs Gesundheit und Soziales beschÀftigt sich mit Pflegeberufen

Praxisbezug durch den Kontakt mit dem B&V Pflegedienst aus Lindwedel[mehr]

Fachbereich: Arbeit, Wirtschaft, Technik, Schulleitung

28.01.2019

BIT 2019 – Berufsfindung nach bewĂ€hrtem Konzept

37 Betriebe und Institutionen werben um den richtigen Lehrling[mehr]

Fachbereich: Arbeit, Wirtschaft, Technik, Schulleitung

26.06.2018

Der Schwarmstedter StratosphÀrenballon (SSB1)

Vorbereitungen Im Herbst 2017 beschloss die Lerngruppe des Profils Technik der Haupt- und Realschule der kooperativen Gesamtschule Schwarmstedt einen StratosphÀrenballon zu starten. Nach einen kurzen Planungsphase bildeten sich...[mehr]

Fachbereich: Arbeit, Wirtschaft, Technik

31.01.2018

11. BIT und 6. OBIT an der KGS Schwarmstedt

Zum elften bzw. zum sechsten Mal fand am vergangenen Mittwoch (24.01.2018) der Berufs- (BIT) und Oberstufenberufsinformationstag der Wilhelm-Röpke-Schule Kooperative Gesamtschule Schwarmstedt statt. Die knapp 400 SchĂŒlerinnen und...[mehr]

Fachbereich: Arbeit, Wirtschaft, Technik

05.12.2017

SchĂŒlerfirma „Helfer-HĂ€nde“ bietet 19. PC-Kurs fĂŒr Jedermann an

Schwarmstedt, 05.12.2017 Die SchĂŒlerfirma „Helfer-HĂ€nde“ der KGS Schwarmstedt unter der Leitung des Fachbereichsleiters fĂŒr Arbeit/Wirtschaft-Technik, Kay Kretzer, bietet einen weiteren, den mittlerweile 19., PC- Kurs fĂŒr...[mehr]

Fachbereich: Schulleitung, Arbeit, Wirtschaft, Technik

Treffer 1 bis 7 von 44

Fachbereichsleitung

Kay Kretzer


Deutsch
Mathematik/ Informatik
Fremdsprachen
Naturwissenschaften
Gesellschaftswissenschaften
Arbeit, Wirtschaft, Technik
Ästhetik
Sport
Sekundarstufe II
Ganztag

Wilhelm-Röpke-Schule
Am Beu 2
29690 Schwarmstedt
Tel: +49 (0)5071 96817-0
Fax: +49 (0)5071 96817-69
sekretariat@kgs-schwarmstedt.de